Die Landesfürstliche Burg in Meran

Landesfürstliche Burg - KaiserstubeEiner engagierten Bürgerinitiative ist es zu verdanken, dass vor etwa 100 Jahren die Landesfürstlichen Burg nicht abgerissen, sondern mustergültig restauriert wurde. Seither ist die Burg Anziehungspunkt für viele Besucher geworden.

Im Herzen der Stadt Meran liegt, am Fuße des Küchelberges, die Landesfürstliche Burg. Die kleine Stadtburg wurde im Jahre 1470 durch Erzherzog Sigmund von Österreich ausgebaut, wahrscheinlich als Stadtresidenz. Später diente sie den Tiroler Landesfürsten auch als Verwaltungssitz und wurde zeitweise auch von Kaiser Maximilian und der Familie von Kaiser Ferdinand I. bewohnt.

Die Anlage besteht aus einem kleinen Innenhof, einem Wehrgang und vielen kleinen Zimmern aufgeteilt auf zwei Stockwerke. Vom Innenhof gelangt man in den Wohntrakt der Burg. Die Landesfürstliche Burg beherbergt heute ein Museum.

Die Kammern, Stuben und Jungfernzimmer, die Möbel und Küchengeräte, die Kachelöfen, Fresken und Waffen geben einen Einblick in die spätmittelalterlichen Lebensgewohnheiten. Einer der Kachelöfen, gehört zu den ältesten seiner Art. Äußerst beeindruckend ist die Sammlung der historischen Musikinstrumente.

Zur Stadtburg gehört auch eine kleine Kapelle. Hinter dem Altar, er ist aus dem Jahre 1631, befindet sich ein Fresko mit einer Kreuzigungsgruppe.

Die Landesfürstliche Burg und das Museum sind heute im Besitz der Stadtgemeinde Meran, welche die Burg vorbildlich restaurieren ließ.

Öffnungszeiten

Ostern - 6. Januar
Dienstag - Samstag: 10:30 - 17:00 Uhr
Sonn- und Feiertagen: 10:30 - 13:00 Uhr
Geschlossen: Montag

Kontakt:

Landesfürstliche Burg
Galileistraße
I-39012 Meran
Tel.+39 0473 250329
Fax +39 0473 234615
Weitere Tipps zum Thema:

Weitere Infos & Unterkünfte in Meran