Das Frauenmuseum im Meraner Land

Statue im FrauenmuseumAufregende, wechselvolle Zeiten gibt es in der Geschichte der Südtiroler Frauen. Bis ins 17. Jh. gab es Hexenverbrennungen, Bäuerinnen mussten unter extremen Bedingungen wirtschaften und couragierte Frauen gaben unter dem Faschismus Kindern in Katakombenschulen heimlich Unterricht in deutscher Sprache.

Und ebenso einer Frau ist es zu verdanken, dass es in Südtirol ein Frauenmuseum gibt.

Zunächst führte Evelyn Ortner (1944 - 1997) einen Secondhandshop für Kleidung. Dadurch erkannte sie, wie sich die Frau in der Mode widerspiegelt. Vom Schönheitsideal der Damen, welche durch zu eng geknüpfte Korsette häufig in Ohnmacht fielen, bis hin zu den Töchtern reicher Chinesen, welche durch das Tragen von viel zu kleinen Schuhen verkrüppelte Füße bekamen und so für die körperliche Arbeit nicht mehr taugten: hier ist nicht nur der Zeitgeschmack, sondern auch der soziale Hintergrund abzulesen.

Fächer - Frauenmuseum im Meraner LandFrauenmuseum im Meraner Land - InnenbereichAusstellung im Frauenmuseum

So wurde mit der Zeit aus dem Kleiderfundus ein kleines Museum, dessen Besuch nicht nur für Frauen hochinteressant ist. Die permanente Ausstellung zeigt Frauenkleider mit allen Accessoires von 1820 bis heute. Wechselausstellungen und Abendveranstaltungen runden die Zeitreise durch die Welt der Frau ab. Auch den ersten Frauenberufen und der Einführung des Frauensports im 20. Jahrhundert ist ein Teil des Museum gewidmet. Der Besucher findet hier auch eine eigene Bibliothek mit originalen Dokumenten zum Thema Mode und Kleidung.

Sollten Sie also einmal durch Meran spazieren, versäumen Sie es nicht dem Museum einen Besuch abzustatten.

Öffnungszeiten

Montag - Freitag: 10:00 - 17:00 Uhr
Samstag: 10:00 - 12:30 Uhr
Sonntag: geschlossen

Kontakt:

Frauenmuseum
Meinhardstraße 2
I-39012 Meran
Tel. +39 0473 231216
Fax +39 0473 239553
www.museia.it
Weitere Tipps zum Thema:

Weitere Infos & Unterkünfte in Meran