Das Landwirtschaftliche Museum Brunnenburg

Brunnenburg im Meraner LandUnterhalb von Schloss Tirol erhebt sich in wunderbarer Panoramalage die Brunnenburg. Bereits im 13. Jahrhundert wurde sie von Wilhelm Tarant errichtet, immer wieder zerstört aber immer auch wieder aufgebaut. Über Jahre hinweg war die Burg Wohnsitz des berühmten Dichters Ezra Pound.

Dieser vollendete während der Jahre 1958-1962 hier auf der Brunnenburg sein Lebenswerk, die Cantos. Die Geschichte der Burg ist gekennzeichnet durch viele Besitzer: Heinrich von Bopfingen der bis 1359 auch Landeshauptmann von Tirol war, der Bischof von Brixen Ulrich Putsch und im Jahre 1457 Hans Kripp. Diesem Haller Ratsgeschlecht gehörte die Burg dann über dreieinhalb Jahrhunderte. Danach wurde die Burg im Jahre 1705 von Gregor Hofer umgebaut, und im Jahre 1884 kam sie in die Hände des Bürgermeisters von Dorf Tirol, Michael Sonnenburger, der die Burg allerdings im Jahre 1903 an den Unternehmer Karl Schwickert aus Pforzheim verkaufte. Dieser ließ die Burg zwar umbauen, nach seinem Tod im Jahre 1927 verwahrloste die Burg aber bis die Familie de  Rachewiltz ihren Wohnsitz in die Burg verlegte und die Burg zu einer wunderbaren Stätte kultureller Begegnungen machte.

Heute beherbergt die Brunnenburg das landwirtschaftliche Museum und zeigt das frühere Leben der Südtiroler Bauern und vor allem auch der Bergbauern. Landwirtschaftliche Geräte und Werkzeuge, auch Sammlungen von alten Waffen und viel Interessantes zur Ethnologie und Volkskunst kann man hier besichtigen. Vom Brotbacken, der Verarbeitung von Getreide, der Ernte der Trauben, die Milch- und Weinwirtschaft bis hin zu den alten Handwerksberufen wie Weber, Schuster oder Schmied, und dem alten bäuerlichen Transportwesen wird dem Besucher hier alles gezeigt. Das landwirtschaftliche Museum Brunnenburg in der Gemeinde Dorf Tirol bei Meran beheimatet auch zahlreiche Kleintiere wie Hühner, Ziegen, Schafe, Hasen oder Enten.

Blick auf die Brunnenburg und Dorf TirolLandwirtschaftliches Museum Brunnenburg - Weinreben im VordergrundLandwirtschaftliches Museum Brunnenburg in Dorf Tirol

Beim Rundgang durch das Landwirtschaftsmuseum Brunnenburg sieht man die Schlitten, Körbe und Wagen welche man als Hilfe beim Transportieren von Waren nutzte, am Giebel des Bauernhauses hingegen hängen Geräte die für das Sammeln von Obst, von Beeren und Kastanien benötigt wurden. Ein weiterer Raum ist der Arbeit in den Weingütern und, damit verbunden, jener im Keller gewidmet. Hier in diesem Raum befindet sich unter anderem auch eine alte Torggl aus dem Jahre 1670, also eine Kelter, mit der man früher auf Schloss Thurnstein Trauben presste.

Interessant, vor allem auch für kleinere Besucher, ist natürlich der Rittersaal mit seiner Waffensammlung. Geräte zum Brotbacken sowie ein steingemauerter Backofen sind hingegen im eigenen Backraum dargestellt. Die Rauchküche mit dem offenen Herd, den Schmalztöpfen und der Muspfanne ist genauso sehenswert wie der Stadel, wo der Weg des Getreides präsentiert wird. Eine Sammlung alter Kuhglocken befindet sich im Stall neben zahlreichen Geräten für die Tierhaltung. Lodenwalke und Lodenpresse verdeutlichen die Herstellung der bäuerlichen Bekleidung. Auch wie der Radmacher und der Schmied, die wichtigsten Handwerker, gearbeitet haben, wird im landwirtschaftlichen Museum Brunnenburg aufgezeigt, genauso wie die Arbeit des Gerbers und jene des Zimmermanns, sowie die Wolle- und Flachsverarbeitung.

Sehenswert im Schlosshof selbst ist die Michaelskapelle mit einer Gedenktafel für Isabel Pound und am Brunnen ein wunderschöner romanischer Marmorlöwe.

Kontakt:

Landwirtschaftsmuseum Brunnenburg
Brunnenburg
Ezra-Pound-Weg 3
I-39019 Tirol
Tel. +39 0473 923533
Fax +39 0473 923533
www.brunnenburg.net
Weitere Tipps zum Thema:

Weitere Infos & Unterkünfte in Dorf Tirol