Spronser Seen in Südtirol

Spronser Seen im Meraner LandGelegen auf über 2000 m über dem Meeresspiegel sind die Spronser Seen das Herzstück des Naturparks Texelgruppe. Die rund zehn Seen gehören zur höchstgelegenen alpinen Seen-Platte Südtirols und sind durch Bewegungen des Gletschers entstanden.

Wer den Meraner Höhenweg begeht, sollte unbedingt auch einen Abstecher zu den Spronser Seen einplanen. Die Seen befinden sich in enormer Höhe, von 2.117 bis 2.598 m ü.d.M. So ist es auch im Sommer möglich, am Ufer noch auf Schnee zu treffen. Die Spronser Seen sind für Meran und Umgebung von enormer Wichtigkeit für die Wasserversorgung. Im sauberen Wasser der magischen Bergseen spiegelt sich auf magische Weise die umliegende Bergwelt wider, weshalb die Seengruppe auch oftmals als Spiegel der Berge bezeichnet wird.

Zu den Spronser Seen zählen: Kasersee 2.117m, Pfitschersee 2.126m, Mückensee 2.330m, Grünsee 2.338m, Langsee 2.377m, Schiefersee 2.501m, Kesselsee 2.512m, Schwarzsee 2.589m, beide Milchseen auf 2.540m. Bei der Rundwanderung um die Spronser Seen dürfen sich Wanderer auch auf eine faszinierende und intakte Flora und Fauna freuen.

Wer eine Wanderung zu den Spronser Seen unternehmen möchte, kann dies auf eigene Faust machen, oder sich einer geführten Wanderung, die einmal in der Woche angeboten werden, anschließen. Die Spronser Seen befinden sich am Talschluss des Spronser Tales. Der größte See der Seengruppe ist der Langsee auf 2.377 m mit einer Länge von 1 km und einer Breite von 300 m. Dieser See ist sogar Heimat von Saiblingen.

Spronser Seenrunde

Wer seinen Urlaub in einer der schönen Unterkünfte des Meraner Landes verbringt, sollte sich vor Aufbruch zur Spronser Seenrunde noch vor Ort über die aktuellen Wetterbedingungen erkundigen. Auch Trittsicherheit und Schwindelfreiheit sind Voraussetzung für die Wanderung. Start- und Zielpunkt der Wanderung ist die Leiteralm, die sich direkt am Meraner Höhenweg befindet. Die Leiteralm erreicht man am besten mit dem Sessellift nach Vellau und von dort mit dem Korblift zur Leiteralm. Von dort führt der gut markierte Weg Nr. 24 quer durch den Wald in rund 1,5 Stunden zum Hochganghaus auf 1839 m.

Weiter geht es über Steig Nr. 7 noch kurz durch den Wald aber schon bald mitten in den steilen Fels. Dort gibt es einige zum Teil sehr ausgesetzte Stellen, die aber mit Ketten gesichert sind. Nachdem der Hochgang erreicht ist, führt der Steig leicht ansteigend in Richtung Norden, wo sich der Weg teilt und auf der linken Seite ein Abstecher zu den Milchseen möglich ist. Von dort zurück geht es auf dem Steig Nr. 22 weiter zum Langsee (2377 m) und zum Grünsee (2338). Weiter rechts ist ein Ausflug zum Mückensee möglich, bevor es zum Abstieg auf die Oberkaser Alm geht. Von der bewirtschafteten Oberkaser Alm führt Steig Nr.25 Kasersee und am Pfitscher See vorbei zum kleinen Pfitscher Jöchl. Nach der Taufenscharte verläuft der Weg in Richtung Süden steil hinunter auf Weg Nr. 24 zurück zum Ausgangspunkt Leiteralm. Die sechs bis sieben Stunden dauernde Wanderung ist knapp 13 km lang, wobei es gilt 1140 Höhenmeter zu überwinden.

Weitere Tipps zum Thema: