Der Marlinger Waalweg

Marlinger Waalweg in der Ferienregion Meraner LandIn den teils trockenen Gebieten der Ferienregion Meraner Land hat sich eine uralte Bewässerungsform erhalten: die Waale, entlang welcher sich heute unzählige Spazierwege schlängeln. Der wohl bekannteste unter ihnen dürfte der Marlinger Waalweg sein.  

Der Marlinger Waalweg ist nach der Ortschaft Marling, die fast schon so etwas wie ein kleiner Vorort Merans geworden ist, benannt, und verläuft zwischen Töll und Tscherms. Als Tschermser Waalweg führt der Waalweg weiter bis nach Lana. Der Marlinger Waalweg ist das Ziel vieler Wanderer, welche gerne gemütlich auf fast ebenem Weg wandern und gleichzeitig die Gegend genießen möchten.

13 km ist er lang, der Marlinger Waalweg, welcher in den Jahren 1737 – 1756 gebaut wurde. Auch heute noch führt er 300 l Wasser pro Sekunde und bewässert etwa 300 ha Kulturland. Sein Bau ist den Mönchen von Karthaus im Schnalstal zu verdanken. Diese besaßen in Marling nämlich den Goyenhof und benötigten den Waal zur Bewässerung der dazugehörigen Landwirtschaft. Damals betrug der Kostenvoranschlag zur Errichtung des Waalwegs 12.000 Gulden, schlussendlich aber war der Preis enorm angestiegen, auf 100.000 Gulden.

Waalweg Marling in der Ferienregion Meraner LandMarlinger Waalweg in der Ferienregion Meraner LandMarlinger Waalweg im Meraner Land

Startpunkt des Waalweges ist der Parkplatz an der Etschschleuse in Töll, an der Vinschgauer Straße gelegen. Von dort erreicht man den Waalweg nach etwa 500 m Fußmarsch – bestens ausgeschildert. Zunächst passiert man ein Waldgebiet, später bietet sich ein wunderbares Panorama auf die Kurstadt Meran. Weiter führt der Waalweg nach Tscherms, wo man auf der Höhe von Castel Lebenberg wandert. Hier mündet er dann in den Tschermser Waalweg, welcher aber meist als Einheit des Marlinger Waalwegs gesehen wird. Eigentlich ist er dies auch, denn er verlängert den Marlinger Waalweg nur und hat auch keine eigene Wasserzufuhr. In Oberlana endet der Spaziergang, am Raffeinweg. Zurück zum Ausgangspunkt geht es ab Busbahnhof Lana – meist mit umsteigen in Meran.

Ein Teil des Weges wurde als Walderlebnispfad eingerichtet und mit Erlebnisstationen versehen.

Neben dem Marlinger Waalweg bietet die Feriengemeinde Marling noch viele andere Wanderwege, wie zum Beispiel den Marlinger Höhenweg, die es sich lohnt zu erwandern. Mehr oder weniger sind alle Wanderwege von den Pensionen und Familienhotels aus, die es in dieser Gegend zahlreich gibt, bequem zu erreichen.

Weitere Tipps zum Thema:

Weitere Infos & Unterkünfte in Marling