10 Tipps, wie Sie Ihre Kinder fürs Skifahren begeistern

Tipps für Kinder im Meraner LandWer es schon einmal versucht hat, der weiß: Den eigenen Kindern das Skifahren beibringen ist mitunter recht schwierig. Für manche Eltern gar unmöglich. Das Ergebnis: Frust statt Lust. Doch das muss nicht sein. Wir zeigen Ihnen, wie Sie im Skiurlaub im Meraner Land bei Ihren Kindern die Begeisterung fürs Skifahren wecken.

  1. Eines gleich vorweg: leihen, nicht kaufen.

    Mieten Sie Ausrüstung und Sportgeräte erst einmal, bevor Sie Ihren Kindern teure Skier oder Snowboards kaufen. Dies macht nämlich nur dann Sinn, wenn Ihr Kind auch Freude am Fahren hat, wenn es sich für die Sportart begeistert. Die Ausrüstung für Pistensport jeglicher Art gibt’s vor Ort, meist an den Talstationen der Skigebiete des Meraner Landes, zum Ausleihen. Keine Sorge: Das Angebot der Skiverleihe ist bunt und riesig.

  2. Ausrüstung nach dem Winter besorgen.

    Sollten Sie sich dennoch für den Kauf von Skiausrüstung entscheiden, so tätigen Sie diesen nach dem Winter. Sparfüchse wissen warum: Im Frühjahr sind Skier, Helm & Co. wesentlich günstiger als vor und während der Skisaison. Hinzu kommt, dass sich Ihre skibegeisterte Tochter, ihr snowboardfahrender Sohn im Wachstum befinden. Die neu gekauften Bretter sind also nicht ewig im Einsatz – im schlimmsten Fall gar nur eine Saison.

  3. Kleider machen … Skifahrer!

    Ja, Sie haben richtig gelesen. Damit Wintersport auch Spaß macht und zum Genuss wird, bedarf es der richtigen Kleidung. Für Kinder besonders wichtig: Jacke und Hose müssen warm, wasser- und winddicht sein. Auch die passende Schuh- und Kleidergröße gilt es zu berücksichtigen. Denn: Frieren Ihre Kinder oder haben sie gar Schmerzen, werden sie sich kaum auf den nächsten Skiurlaub im Südtiroler Meraner Land freuen. Und das wäre wirklich schade.

  4. Vertrauen Sie ausgebildeten Skilehrern.

    Sie haben vor, Ihren Kindern das Skilaufen selbst beizubringen? In Ordnung. Aber: Üben Sie keinen Druck aus, lehren Sie das Skifahren auf spielerische Art und Weise – je mehr Spaß Ihr Kind hat, desto schneller macht es Fortschritte –, stellen Sie Gefühle und Emotionen hinten an, haben Sie Geduld. Wenn Sie all das nicht schaffen, sollten Sie Ihr Kind den staatlich geprüften Skilehrern anvertrauen. Gerade was das Erlernen von Sportarten anbelangt, folgen Kinder Außenstehenden meist aufmerksamer als den eigenen Eltern. Abgesehen davon wissen die Skilehrer der Urlaubsregion Meraner Land nur zu gut, wie man selbst die leidenschaftslosesten Kids motiviert.

  5. Gemeinsam sind wir stark.

    Erlebnisse in der Gruppe erleichtern Ihren Kindern die ersten „Schritte“ auf den Skiern. Skikurse bieten hierfür die besten Rahmenbedingungen. Ihre Kleinen erlernen die bevorzugte Wintersportart gemeinsam mit Gleichgesinnten in der Gruppe. Ihnen zur Seite stehen die ausgebildeten Lehrer der Skigebiete des Meraner Landes. Alternativ nehmen Sie ganz einfach wintersportbegeisterte Familienmitglieder, Freunde oder Bekannte samt deren Kinder mit auf die Piste. Sie werden sehen: Da kommt auch beim größten, kleinen Skimuffel Freude auf. Und das oft als zu kompliziert empfundene Skifahren macht plötzlich richtig Spaß.

Skifahren mit der ganzen FamilieSkispaß auch für die KleinenLust statt Frust im Meraner Land

  1. Vergessen Sie auch im Skiurlaub nicht: Ihr Kind hat seinen ganz eigenen Rhythmus.

    Zur Tageszeit, in der Ihr Kind normalerweise schläft oder ruht, sollten Sie es nicht auf die Piste „zerren“, um es überspitzt zu sagen. Denken Sie auch daran, dass Kinder Erwachsenen konditionell unterlegen sind. Bereits eine halbe Stunde Skifahren macht kleine Sportler müde. Und das nicht nur physisch sondern auch seelisch, was oft vergessen wird. Die geistige Leistung, die Ihre Kleinen beim Skifahren oder Snowboarden erbringen, ist nicht außer Acht zu lassen.

  2. Trinken, trinken, trinken.

    Während Eltern abends beim Après-Ski im Tal oder auf einer der unzähligen Skihütten mit dem stolzen Ifinger im Hintergrund schon mal ein Bierchen genießen, hat das Trinken für Ihre Kinder eine gänzlich andere Bedeutung. Sport trocknet unseren Körper aus. Erschwerend hinzu kommt die trockene Luft im Gebirge, die auch die Hochlagen des Meraner Landes charakterisiert. Deshalb sollte Ihr Kind auch beim Herumtollen auf der Piste das Trinken nicht vergessen. Übrigens: Neue Kraft und Energie spendet ebenso feste Nahrung wie Obst, Gemüse oder ein leckerer Müsliriegel, den Kids besonders gerne mögen.

  3. Pisten für Anfänger.

    Die Skistrecken im Meraner Land sind in unterschiedliche Schwierigkeitsstufen gegliedert und wie folgt markiert: Schwarz für schwierige, Rot für mittelschwere und Blau für leichte Pisten. Merken Sie sich: Ihr Kind gehört auf keine schwarze Piste. Selbst dann nicht, wenn es Fortschritte macht. Ein Sturz wäre fatal und könnte – abgesehen von Verletzungen – Grund dafür sein, dass sich Ihr Kind in Zukunft keine Skier mehr an die Beine schnallen lässt. Sorgen Sie also dafür, dass Söhnchen oder Töchterchen die erlernten Bewegungsabläufe auf einfachen Pisten wiederholen und somit erst einmal ausreichend Erfahrung sammeln kann.

  4. Warum Skifahren?

    Die Skigebiete der Ferienregion Meraner Land locken mit unterschiedlichsten Pistensportarten. Als Alternative zum Carving-Ski bieten sich Ihren Kindern Snowblades oder Snowboards an. Besonders beliebt bei Jugendlichen: Freestyle-Skier. Mit diesen bezwingen die jungen Skifahrer im „Snowpark light“ des Skigebiets Meran 2000, im nicht weit entfernten Gentlemenriders Nitro Snowpark des Skigebiets Schnalstaler Gletscher oder aber in der „SNOWfun-line“ auf der Schwemmalm in Ulten Tunnels, spektakuläre Rails und herausfordernde Boxes. Ausprobieren lohnt sich!

  5. Alternativen zum Skisport.

    Skifahren ist – vor allem für kinderreiche Familien – ein recht teurer Freizeitspaß. Da drängt sich die Frage auf: Was ist denn abseits der Pisten los? Die Antwort lautet: einiges! Zum Winterurlaub in Meran und Umgebung gehört nämlich auch noch eine Reihe weiterer Freizeitaktivitäten. Sportarten wie das Langlaufen, Skitourengehen oder das Schneeschuhwandern am Vigiljoch erfreuen sich auch bei Kindern und Jugendlichen immer größerer Beliebtheit. Nicht zu vergessen das Rodeln. Gleich mehrere Rodelbahnen in der Region garantieren winterliches Urlaubsvergnügen für die gesamte Familie. 

Weitere Tipps zum Thema: